4.7. Link- und Literaturtipps zum Thema

Auswahl von Websites mit Informationen zu neonazistischer Musikkultur

http://no-nazi.net/gute-ideen-gegen-nazis/neonazis-und-musik/
Das Portal No-Nazi.net, welches im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ (Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend) gefördert wird, beschäftigt sich maßgeblich mit neonazistischen Erscheinungen im Internet. Hierzu gehört auch die dezidierte Betrachtung und Bewertung rechter Musikbands/-KünstlerInnen in Sozialen Netzwerken. Aus dieser Arbeit heraus publiziert No-Nazi.net in unregelmäßigen Abständen Artikel und Broschüren.

http://www.dasversteckspiel.de/index.php?id=28&s=25&finder=1
Das Projekt „Das Versteckspiel“, initiiert von der Agentur für soziale Perspektiven e.V., unterstützt „jugendliches Engagement gegen rechte Jugendkulturen“. Dazu gehört unter anderem die Auseinandersetzung mit neonazistischen/diskriminierenden Bands/KünstlerInnen. Diesbezüglich publiziert „Das Versteckspiel“ verschiedene Broschüren, Artikel oder bietet Ausstellungen zum Thema an.

http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/liste-rechtsextremer-bands-und-liedermacher
„Netz gegen Nazis“ ist ein Internetportal der Amadeu Antonio Stiftung und beschäftigt sich umfassend mit den Themengebieten wie Rassismus, Antisemitismus und Homo-phobie. Unterstützt wird das Portal von zahlreichen (Medien-) Unternehmen, Vereinen und AutorInnen. Zur Auseinandersetzung mit neonazistischen Denk- und Handlungswei-sen gehört unter anderem auch die Betrachtung von Musikbands, AkteurInnen und Lie-dermachern, „die für die Szene besonders wichtig und einflussreich sind.“

http://oireszene.blogsport.de/
Das Weblog „Oire Szene“ informiert umfassend über Rechtsrockbands/-KünstlerInnen sowie Musikgruppen, die sich nicht klar von der neonazistischen Musikkultur abgrenzen (sogenannte „Grauzone“). Darüber hinaus weist „Oire Szene“ in unregelmäßigen Ab-ständen auf Bildungsveranstaltungen zum Thema hin und veröffentlicht Musikvideos von nicht-rechten KünstlerInnen, vornehmlich aus den Genres Ska und Reggae.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Rechtsrock-Band
Wie die zuvor genannten Projekte und Initiativen, so hält auch die Online-Enzyklopädie Wikipedia eine Zusammenstellung von Rechtsrockbands vor. Diese Aufzählung umfasst außerdem mehr oder weniger ausführliche Artikel zu den jeweiligen Bands.

Literaturempfehlungen zur Problematik Musik und Diskriminierung mit den Schwer-punkten Rechtsrock, Hip-Hop und Hardcore

♦ Büsser, Martin: If the kids are united … : von Punk zu Hardcore und zurück. – 9. Aufl.- Mainz : Ventil-Verl., 2013.

♦ Büsser, Martin: Wie klingt die Neue Mitte? : rechte und reaktionäre Tendenzen in der Popmusik. Mainz : Ventil-Verl., 2001.

♦ Calmbach, Marc: More than Music : Einblicke in die Jugendkultur Hardcore. Bielefeld : Transcript-Verl., 2007.

♦ Dornbusch, Christian et al.: Rechtsrock : Bestandsaufnahme und Gegenstrategien. Münster : Unrast-Verl., 2002.

♦ Dornbusch, Christian: Unheilige Allianzen : Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus. – 3., korr. Aufl. – Münster : Unrast, 2007.

♦ Elverich, Gabi et al.: Rechtsextreme Musik : ihre Funktionen für jugendliche HörerInnen und Antworten der pädagogischen Praxis. Halle : Dt. Jugendinst., Arbeits- und Forschungsstelle Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, 2009.

♦ Güler Saied, Ayla: Rap in Deutschland : Musik als Interaktionsmedium zwischen Partykultur und urbanen Anerkennungskämpfen. Bielefeld : Transcript-Verl., 2012.

♦ Kuban, Thomas: Blut muss fließen. Frankfurt am Main [u.a.] : Campus Verl., 2012.

♦ Loh, Hannes et al.: Fear of a Kanak-Planet : HipHop zwischen Weltkultur und Nazi-Rap. Höfen : Hannibal, 2002.

♦ Searchlight Magazine Ltd. (Hrsg.): White noise : Rechts-Rock, Skinhead-Musik, Blood & Honour ; Einblicke in die internationale Neonazi-Musik-Szene. – 4. Aufl. – Hamburg [u.a.] : Unrast-Verl., 2004.

♦ Speit, Andreas (Hrsg.): „Ohne Juda, ohne Rom“ : Esoterik und Heidentum im subkulturellen Rechtsextremismus. Braunschweig : Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen Ost, Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt, 2007.

♦ Staud, Toralf et al.: Neue Nazis : jenseits der NPD: Populisten, Autonome Nationalisten und der Terror von rechts. Köln : Kiepenheuer & Witsch, 2012.

♦ Taler, Ingo: Out of Step : Hardcore-Punk zwischen Rollback und neonazistischer Adaption. Münster: Unrast-Verl., 2012.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*