3.2. Ein bibliothekarischer Diskurs?

Die Darstellung der gesellschaftlichen Vorgaben zur Förderung von Fähigkeiten bezüglich der Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit von Kindern und Jugendlichen sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen auf der einen Seite und der Forderung nach einem medienpädagogischen Bildungsinput von Bibliotheken durch Akteure der öffentlichen Hand auf der anderen Seite, wirft die Frage nach einem entsprechenden bibliothekarischen Diskurs zu dieser Thematik auf. Inwiefern haben also bibliothekarische Institutionen bzw. Interessenvertretungen den gesellschaftlichen Auftrag zur Befähigung von Kindern und Jugendlichen angenommen und sich mit den entsprechend zu fördernden Kompetenzen auseinandergesetzt.

International Federation of Library Associations (IFLA)

Die weltweite Dachorganisation der Bibliothekseinrichtungen, die International Federation of Library Associations (IFLA), weist in den „Richtlinien für die Bibliotheksarbeit mit Jugendlichen“ aus dem Jahr 2011 auf die Zusammenarbeit mit kommunalen Einrichtungen und Heranwachsenden hin:

„7. Die Bibliothek unterstützt Jugendliche im Erwerb von Kompetenzen zur gezielten Infor-mationssuche in der Bibliothek wie auch bei der Aneignung von Computerkenntnissen und Informationskompetenz.“

„8. Die Bibliothek unterstützt die Entwicklung Jugendlicher, indem sie ihnen die Möglichkeit bietet, sich an der Planung und Durchführung von Veranstaltungen und Dienstleistungen zu beteiligen, die sowohl ihre Altersgruppe wie auch andere Altersgruppen betreffen.“

„9. Die Bibliothek arbeitet partnerschaftlich mit anderen kommunalen Einrichtungen und Organisationen zusammen, um die Persönlichkeitsentwicklung Jugendlicher positiv zu beeinflussen.“97

Neben der Benennung von Informationskompetenz als Bildungsziel und der Teilhabe von Jugendlichen an der Planung und Durchführung von bibliothekarischen Veranstaltungen, bezieht sich das Papier auf die allgemeine Persönlichkeitsentwicklung von Heranwachsenden. Dies legt das Verständnis eines friedlichen, toleranten und gleichberechtigten Zusammenlebens aller Menschen nahe. Offen bleibt jedoch, was sich die IFLA konkret unter einer positiven Beeinflussung der Jugendlichen vorstellt, denn diesbezüglich ist in den weiteren Ausführungen der Richtlinie keine Aussage erkennbar.

Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv)

Der Verband für alle deutschen Bibliotheken und ihre Freundeskreise (dbv), beschreibt Informationskompetenz bezüglich seiner Bedeutung für die Bibliotheken und seiner inhaltlichen Ausgestaltung wie folgt:

„Die Vermittlung von Medien- und Informationskompetenz ist für Bibliothekare und Informationsfachleute zu einer Kernaufgabe geworden. Sie vermitteln dabei die Fähigkeit, Informationen zu recherchieren, zu selektieren, zu bewerten und zu verarbeiten – unter Beachtung rechtlicher und ethischer Implikationen.“98

Demnach wird ähnlich den Aussagen der IFLA Informationskompetenz als Bildungsziel benannt. Die Bewertung im Sinne einer anschließenden Erwerbung von Medien unter Beachtung „rechtlicher und ethischer Implikationen“ bezieht sich dabei insbesondere auf zwei Punkte. Dies ist (die Kinder und Jugendlichen betreffend) einerseits die Berücksichtigung des gesetzlichen Jugendmedienschutzes und andererseits das Auswahlkriterium „keine Darstellung von Diskriminierung, Gewalt und Pornografie, Beachtung von Menschenwürde und ethischen Grundsätzen.“99

Die Förderung von Medien- und Informationskompetenz bei Kindern und Jugendlichen – hier speziell an die Gruppe der SchülerInnen100 – wird, insbesondere auch in Standardwerken der Bibliothekswissenschaft, als wesentliches Serviceangebot von Öffentlichen Bibliotheken im Rahmen einer lebenslangen Lerntätigkeit angeführt. Dabei wird auch immer wieder auf die Stärkung von benachteiligten Milieus hingewiesen, welche durch entsprechende Bildungsangebote im Bereich der Medienkompetenz erreicht werden sollen.

„Die Informations- und Medienversorgung gehört zu den Kerndienstleistungen von Öffentlichen Bibliotheken, an der sich weitere Zielsetzungen der Leseförderung, der Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz, der Integration sozial benachteiligter Milieus oder die Rolle als Kulturvermittlerin ausrichten.“101

„Medien- und Informationskompetenz bilden in der Wissensgesellschaft zunehmend eine Einheit, die mediale Informationskompetenz. Öffentliche Bibliotheken vermitteln, unabhängig von Herkunft und Einkommen, aktiv gesellschaftliche Schlüsselkompetenzen.“102

Darüber hinaus wird dezidiert auf die sogenannte Selbstbildung der jungen Rezipienten, in der Ausbildung von Fähigkeiten Medien kompetent zu gebrauchen, verwiesen.103

Im Rahmen der Förderung der Medien- und Informationskompetenz wird gleichzeitig verstärkt der Fokus auf die Zusammenarbeit mit Schulen gerichtet.
Die in großer Anzahl bestehenden Kooperationsverträge zwischen Bibliotheken und Schulen104, sowie klare Positionierungen für Bildungspartnerschaften105 verdeutlichen die Anerkennung der eigenen Verantwortung (zur Förderung einer demokratischen Gesellschaft) durch die bibliothekarischen Institutionen bzw. den in Bibliotheken Beschäftigten.

„Öffentliche Bibliotheken sind meist mit den örtlichen Schulen und Schulbibliotheken vernetzt und fördern Methodenkompetenzen durch bibliotheksdidaktische Programme. Im Zusammenspiel von Schulen und Bibliotheken geht schulische und außerschulische Bildung eine Symbiose ein, die entscheidend zum Bildungserfolg betragen kann.“106

„Öffentliche Bibliothek und Schule ergänzen sich bei der Förderung von Lese- und Informationskompetenz in idealer Weise. Schulen verfügen über das pädagogische Know-how, Bibliotheken kennen sich aus, wenn es um die Auswahl und Erschließung von Medien, um Leseförderung und die Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz geht.“107

„Die Vermittlung von Medienkompetenz an Kinder liegt als Aufgabe neben dem Elternhaus, dem Kindergarten oder der Schule auch im gesellschaftlichen Verantwortungsbereich der Öffentlichen Bibliotheken.“108

Der Blickwinkel der bibliothekarischen Hilfestellung für Schulen wird hierbei auf „bibliotheksdidaktische Programme“ gelegt.109 Gemeint ist damit, eine adäquate Auswahl von Medien für die kooperierenden Schulen zu treffen. Hierbei kann es sich um Klassensätze von Kinderbüchern oder um die Zusammenstellung von sogenannten Medienkisten zu bestimmten Lehrplaninhalten verschiedener Schulfächer handeln.

  1. International Federation of Library Associations and Institutions (Hrsg.): Richtlinien für die Bibliotheksarbeit mit Jugendlichen. URL http://www.ifla.org/files/assets/libraries-for-children-and-ya/publications/ya-guidelines2-de.pdf, Aktualisierung: 2011. S. 3 f. []
  2. Bibliothek & Information Deutschland (Hrsg.): Medien- und Informationskompetenz : immer mit Bibliotheken und Informationseinrichtungen! ; Positionspapier von Bibliothek & Information Deutschland (BID). URL http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/themen/BID_Positionspapier_Medien-_und_Informationskompetenz.pdf, Aktualisierung: 2011. S. 6 []
  3. Rugen, Annette: Praxis der Lektoratsarbeit. In: Schade, Frauke et al. (Hrsg.): Handbuch Bestandsmanagement in Öffentlichen Bibliotheken. München : de Gruyter Saur, 2012. S. 340 []
  4. Siehe hierzu Informationskompetenz in der schulischen Bildung In: Sühl-Strohmenger, Wilfried (Hrsg.): Handbuch Informationskompetenz. München : de Gruyter Saur, 2012. S. 179-232 []
  5. Schade, Frauke et al.: Bestandsmanagement im Rahmen von Marketing-Management Öffentlicher Bibliotheken. In: Schade, Frauke et al. (Hrsg.): Handbuch Bestandsmanagement in Öffentlichen Bibliotheken. München : de Gruyter Saur, 2012. S. 118 []
  6. Deutscher Bibliotheksverband et al. (Hrsg.): Öffentliche Bibliotheken : Bildungspartner für die Bürgerinnen und Bürger in jeder Lebensphase. URL http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/Landesverbaende/Baden-Württemberg/2012_11_06_PositionspapierKLVdbvBW.pdf, Aktualisierung: 2012. []
  7. Vgl. u.a. Becker, Tom et al.: Informationslogistische Rollen im Bestandsmanagement. In: Schade, Frauke et al. (Hrsg.): Handbuch Bestandsmanagement in Öffentlichen Bibliotheken. München : de Gruyter Saur, 2012. S. 216 sowie Marci-Boehncke, Gudrun et al.: Teaching Library. In: Umlauf, Konrad et al. (Hrsg.): Handbuch Bibliothek : Geschichte, Aufgaben, Perspektiven. Stuttgart : Metzler, 2012. S. 189 []
  8. Siehe hierzu Deutscher Bibliotheksverband (Hrsg.): Bibliothek und Schule : Kooperationsvereinbarungen über die Zusammenarbeit von Bibliothek und Schule in den einzelnen Bundesländern. URL http://www.bibliotheksverband.de/dbv/vereinbarungen-und-vertraege/bibliothekschule-kooperationsvereinbarungen.html, Aktualisierung: 04.08.2013. []
  9. Exemplarisch hierfür: http://www.bibliothek.schulministerium.nrw.de/ []
  10. Deutscher Bibliotheksverband et al. (Hrsg.): Öffentliche Bibliotheken : Bildungspartner für die Bürgerinnen und Bürger in jeder Lebensphase. URL http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/Landesverbaende/Baden-Württemberg/2012_11_06_PositionspapierKLVdbvBW.pdf, Aktualisierung: 2012. [S. 2] []
  11. Bertelsmann Stiftung et al. (Hrsg.) Kooperation macht stärker: Medienpartner Bibliothek & Schule. URL http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_17062_17063_2.pdf, Aktualisierung: 2005. S. 13 []
  12. Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv (Hrsg.): Förderung von Lesefähigkeit und Medienkompetenz : Kooperation von Öffentlichen Bibliotheken mit Schulen und Kindertagesstätten im Land Brandenburg. URL http://www.landeshauptarchiv-brandenburg.de/FilePool/Foerderung_Lesefaehigkeit_Medienkompetenz.pdf, Aktualisierung: 2005. S. 17 []
  13. Dieser Befund lässt sich auch an anderen Stellen wieder finden: „Aufbau eines bundesgeförderten Medienkompetenznetzwerks, das Öffentliche Bibliotheken und Schulen zur Dokumentation und zum Austausch von Best-Practice-Beispielen aus dem Bereich der didaktischen Vermittlung von Medien- und Informationskompetenz nutzen können.“ Bibliothek & Information Deutschland (Hrsg.): Medien- und Informationskompetenz : immer mit Bibliotheken und Informationseinrichtungen! URL http://www.bibliotheksverband.de/fileadmin/user_upload/DBV/themen/BID_Positionspapier_Medien-_und_Informationskompetenz.pdf, Aktualisierung: 2011. S. 6 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*